VandyVape Pulse BF 80W Test

9 min gelesen
0
0
2,291

VandyVape hat nach dem mechanischen Pulse Mod nun einen geregelten Single 20700/18650 Squonk Akkuträger auf den Markt gebracht. Der Akkuträger soll bis 80 Watt Leistung bringen und es liegt ein Firmware Update vor das die Leistung auf 90 Watt erhöht. Dieses Update habe ich vor dem Pulse 80 BF Test installiert um die aktuellste Firmware nutzen zu können.

 

Aufbau und Funktion

Auf der Vorderseite des Akkuträgers befinden  sich der Feuertaster, der Bildschirm, die Plus- und Minusknöpfe und der USB Anschluss. Die Seitenpaneele sind magnetisch an der Box befestigt und in einem Resin Muster gehalten. Auf der Rückseite befindet sich der VandyVape Schriftzug. Die von vorne gesehen rechte Klappe enthält eine Öffnung durch die wir die Squonk Flasche erreichen. Diese ist aus Silikon und fasst 8ml Liquid. Auf der Oberseite befindet sich der 510er Anschluss für den RDA Verdampfer. Öffnet man die rechte Klappe, so gelangt man an die Squonk Flasche um diese zu befüllen und auch den Akku. Um einen Akku einzulegen schiebt man diesen zwischen den gefederten Plus und Minuspol. Der Akkuträger startet sofort.

 

Zum Test

Rechte Seitenklappe auf, Squonk Flasche raus, aufschrauben und Liquid rein. Ich mache die Flasche nicht ganz voll, da ich noch einen Schlauch, der sich an der Verschlusskappe befindet, mit darin unter bringen muss. Deckel wieder drauf und rein damit. Hier stelle man sich folgendes vor. Ich versuche die Flasche, aus Silikon, in den dafür vorgesehenen Bereich zu bekommen, ohne diese zu drücken. Da ich noch keinen Verdampfer auf dem 510er habe und vermeiden möchte einen Springbrunnen zu haben. Da die Silikonflasche einen Schlauch am oberen Ende hat, der nur mit sehr viel Druck auf den dafür vorgesehenen zapfen passt, ist dies aber ein Ding der Unmöglichkeit. Also Verdampfer drauf und das ganze nochmal. Nun ist die Wanne im Verdampfer mit Liquid gefüllt die Flasche ist mit etwas Gewalt drin und ich kann weiter machen.

Der von mir als erstes gewählte Verdampfer ist der Wotofo Recurve RDA. Die Wahl ist auf diesen für den ersten Test gefallen, da ich ihn sehr gut kenne und auf diversen Mods bereits verwendet habe.

Die Squonk Flasche lässt sich angenehm leicht drücken, der Schlauch im Inneren ist nur zu fühlen wenn man danach sucht. Bei 37 Watt springt der Verdampfer mit seiner Finde Fused Clapton Coil bei 0.26 Ohm schnell an und es kommt der Referenz sehr nahe.

Nächster Verdampfer drauf. Der Hellvape Dead Rabbit RDA, Dual Coil bei 0.42 Ohm gewickelt. Auch hier kenne ich die benötigte Leistung und bin wieder überrascht. Sehr gute Reaktion, kaum Feuerverzögerung.

Als drittes und letztes kommt der VandyVape Phobia RDA drauf. Auch hier alles beim Alten. Der Verdampfer springt bei 0,14 Ohm schnell an.

 

Fazit

Ist der Hype um den Pulse BF 80 gerechtfertigt? Nein. Es handelt sich um einen grundsoliden bis guten Akkuträger der einige sehr gute Eigenschaften aufweist aber auch ein paar Mängel hat.

Zu den positiven Eigenschaften gehört zuerst das Gewicht. Der Akkuträger ist leicht und fühlt sich trotzdem robust an. Dann die Verarbeitung, kein klappern, die Magnete an den Klappen sind stark und man hat zu keiner Zeit das Gefühl diese könnten nicht halten. Der 510er ist geschraubt und nicht verpresst. Das Display ist hell und auch bei Gegenlicht gut lesbar. Der Feuertaster hat einen guten Druckpunkt und klickt angenehm. Auch das der Akkuträger aus Plastik besteht kann ich ihm nicht negativ ankreiden. Die Menüführung ist einfach und verständlich. Firmware Updates gab es bereits 2, das letzte erst vor einigen Wochen. Als letztes ist noch die Akkulaufzeit zu erwähnen. Nach dem Update komme ich mit einer einzelnen 18650 durch den halben Tag. Das ist bei meiner intensiven Nutzung ein guter Wert.

Leider gibt es auch kleine negative und überarbeitungswürdige Punkte. Als erstes der Einbau der Squonk Flasche. Hier scheint VandyVape auf die Idee gekommen zu sein, das Ganze so unnötig kompliziert zu machen, damit man sich die ebenfalls von VandyVape angebotene Flasche zum Nachfüllen fast schon kaufen muss. Als nächstes der simple Fakt dass man beide Seitenpaneele abnehmen muss um den Akku zu wechseln. Ein Bändchen wie bei heute jedem 2ten Akkuträger, inklusive einigen Squonk Mods, hätte diese unnötige Zusatzarbeit umgangen.

Wer einen soliden Squonk Mod mit guter Akkulaufzeit sucht ist hier genau richtig. Wer dem Hype um das Gerät folgt und glaubt es gäbe keine Macken, der liegt leider falsch.

Ich persönlich bin zufrieden, werde mir aber die Flasche von VandyVape oder eine andere besorgen, da das Nachfüllen schon sehr nervig ist. Das Design finde ich sehr ansprechend und zeitgemäß. Wenn man möchte, kann man die Paneele auch in verschiedenen Designs zukaufen und die Optik je nach Laune anpassen. Auf dem noch recht kleinen Mart für Squonker sticht der Pulse BF 80 trotzdem klar hervor und sollte bei Liebhabern nicht fehlen.

4 / 5 Silikonflaschen

Zusammenfassung
Auf dem noch recht jungen Squonker Markt ein sehr angenehmer Mod - Ab September 2018 in Deutschland erhältlich
80 %
Deine Bewertung 3.5 ( 3 Stimmen)
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden GermanDampfer
  • Review – Teslacigs Nano 120W

    Einführung: Teslacigs hat in der letzten Zeit ein paar Mods im Steampunk Design auf den Ma…
  • SMOK G-PRIV 2 220W- Review

    Touch-Screen bei einem Akkuträger. Cool. Die Smok G-PRIV 2 ist mehr als nur eine Spielerei…
  • Geek Vape Aegis- Review

    Während meiner Recherche zu einem stabilen Mod für die Arbeit fiel mir der Aegis von Geek …
Mehr laden in Akkuträger(Mod) - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Koffein vs THC – Wirkung und rechtliche Beurteilung

Wie unterschiedlich die Betrachtungsweise von physio- und psychoaktiven Substanzen sein ka…