Zuhause eZigaretten - Review Review – Vaporesso Armour Pro Kit

Review – Vaporesso Armour Pro Kit

8 min gelesen
0
0
4,471

Einführung:

Ich bin ein großer Fan von Vaporesso Produkten. Ein neues Kit von Vaporesso zu testen ist also nichts bei dem ich mich sträube.

Verpackung und Inhalt:

Das Kit ist angekommen in einer Box aus Pappe, mit Bild des Kits und dem üblichen Vaporesso Branding. In der Box befindet sich ein Akkuträger, eine Anleitung, der Cascade Baby Tank (5ml), Ersatzteile, ein Micro-USB Kabel und zwei Coils (Mesh 0,18 Ohm und CCell 2 0,3 Ohm). Der Akkuträger verträgt 21700er, 20700er und mit dem im Akkuträger steckenden Adapter 18650er. Bei mir kommt eine 21700 aus dem Hause iJoy zum Einsatz.

Aufbau und Funktion:

Der Akkuträger hat einige Besonderheiten, auf die ich hier eingehen möchte. Als erstes der große Feuerknopf. Dieser befindet sich seitlich am Gehäuse und ist gleichzeitig das Display. Der Vaporesso Mod an sich liegt sehr gut in der Hand und fühlt sich insgesamt wertig an. Der Akkudeckel schließt gut und es klappert nichts. Unterhalb des Displays findet man 3 Knöpfe, hoch, runter und das Menü. Hält man den Menü Knopf gedrückt, gelangt man in die Einstellungen. Hier gibt es die üblichen Modies zur Auswahl. Watt Modus mit Soft, Hard und Normal. Temperaturkontrolle SS, NI, TI und diverse Memorys. Einen Bypass Modus findet man hier ebenfalls. Besonderheiten gibt es aber auch. Der Akkuträger hat Voltmodus, lange nicht mehr gesehen. Als wichtigsten Modus empfinde ich aber den SP Modus. Vaporesso nennt das Ganze SuperPlayer Modus. Hier lassen sich auch niedrigohmige Wicklungen ab 0,03 Ohm befeuern. Es wird eine recht geringe Feuerverzögerung beworben. Bis 100 Watt kann dieser mit einem einzelnen 21700er Akku hochgeregelt werden.

Der Cascade Baby Tank ist nichts Besonderes. Sehr einfach und funktional gestaltet, aber ein solider Subohm Tank. Die Coils sind hingegen etwas sehr Besonderes. Die vorinstallierte Coil ist eine 0,18 Mesh Coil. Außerdem liegt dem Armour Pro Set eine CCell 2 Coil mit 0,3 Ohm, also eine Keramik Coil, bei.

Zum Test:

Akku Rein, Tank drauf, 5 Klicks und auf geht’s. Wir fangen mit der mitgelieferten Keramik Coil an. Die Coil sagt mir ich kann den Armour Pro Mod bis 40 Watt dampfen, also versuchen wir es mit 30 Watt. Ein wenig flach im Geschmack, aber eine Explosion wie bei einem Selbstwickler habe ich auch nicht erwartet. Weiter hoch auf 40 Watt und der Tank zeigt ein wenig besser was er kann. Am Ende des Tages ist er aber „nur“ ein Stockcoil Subohm Tank. Einer von vielen.

Wo der Akkuträger anfängt richtig Spaß zu machen ist, wenn man damit Selbstwickler befeuert. Die kurze Feuerverzögerung hat mich bei dem Cascade Baby schon begeistert. Also probieren wir das ganze mal mit einem Single Coil RTA. Fine Fused Clapton, 0,25 Ohm bei 50 Watt. Das Ding springt fast umgehend an. Da scheint was dran zu sein mit dem Schnellfeuern. Nächster Tank, VandyVape Mesh RTA, 0,21 Ohm KA1 Mesh und 60 Watt. Auch hier springt der Tank schleunig an und feuert auf voller Leistung fast verzögerungsfrei.

Fazit:

Akkuträger

Rundum gelungener Akkuträger würde ich sagen. Mit ein paar wehmutspunkten die ich aber geflissentlich übersehe.

Ich jammere jetzt auf hohem Niveau. Erster Punkt, der mir nicht gefällt, das Display ist ein Fingerabdruckmagnet. Nach der ersten Berührung sind Fingerabdrücke drauf. Zweiter Punkt ist die Helligkeit des Displays. In geschlossenen Räumen kein Problem. Draußen ist das Display viel zu dunkel. Der Dritte und letzte Punkt ist die Akkulaufzeit. Ich feuere bei 50 Watt eine 0,25 Ohm Coil und nach zwei Tanks ist der Akku halb leer.

Tank

Der Vaporesso Cascade Baby ist ein schlichter Stockcoil Subohm Tank. Nichts Besonderes, nicht schlecht oder gut. Die Mesh Coil hingegen ist sehr gut. Eine neue Coil die alles in den Schatten stellt was sich im Moment auf dem Stockcoil Markt tummelt. Nur die Coils des FreeMax sind höchstens gleichwertig. Der Cascade Baby ist nebenbei bemerkt mit SMOK Baby Beast Coils sowie mit den ProC Coils von Joyetech kompatibel.

Alles in allem hat Vaporesso alles richtig gemacht. Ein paar kleine Fehler, die man getrost unberücksichtigt lassen kann. Die Ladeelektronik ist wie bei Vaporesso gewohnt, sehr gut. Der Akkuträger ist per 2,5A Ladegerät schnell geladen, so ist auch der recht hohe Verbrauch leicht weg zu stecken. Sowohl Anfänger die einen Akkuträger zum Starten suchen als auch Fortgeschrittene, die ein neues Spielzeug für einen Singlecoil RTA suchen, ist der Armour Pro eine absolute Empfehlung.

 

4,8  / 5 Akkus

Bewertung
Zusammenfassung
Sehr guter Akkuträger und ordentlicher Verdampfer. Verfügbar in Deutschland ab November 2018.
96 %
GermanDampfer - Bewertung
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden Christian Hermanns
  • VandyVape Pulse BF 80W Test

    VandyVape hat nach dem mechanischen Pulse Mod nun einen geregelten Single 20700/18650 Squo…
  • Review – Wotofo Recurve RDA

    Nachdem dieser RDA durch alle einschlägigen Reviewer sehr positiv bewertet, in allen mir b…
  • Joyetech ESPION Solo Kit – Review

    Zum 10 jährigen Jubileum bringt Joyetech mit dem ESPION Solo eine kleine, aber durchaus se…
Mehr laden in eZigaretten - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Review – XO Coffee Serie von VoVan

Einführung: Ich liebe Kaffee Liquids, wenn noch gute Ideen einfließen bin ich sofort Feuer…