Review – Teslacigs Nano 120W

7 min gelesen
0
0
1,979

Einführung:

Teslacigs hat in der letzten Zeit ein paar Mods im Steampunk Design auf den Markt gebracht. Ich habe mich dazu entschlossen den 120 Watt Dual 18650er Mod zu testen, da dieser kompakt ist und in jede Hosentasche passt. Er ist außerdem leistungsstark genug für so ziemlich jeden Verdampfer.

Verpackung und Inhalt:

Der Teslacigs Nano Mod kommt in einer schlichten Pappschatel mit Lineart des Mod, Logo und Namen daher. In der Packung befinden sich der Mod und eine Anleitung. Dem geneigten Leser wird etwas aufgefallen sein auf das ich später noch eingehen werde.

Aufbau und Funktion:

Wir fangen mal an. Ich öffne die Verpackung und finde einen sehr ansprechenden Mod der überall mit Zahnrädern und Schrauben verziert ist. Er fühlt sich schon ohne Akkus recht schwer an, nicht unangenehm schwer, einfach schwer. Auf der Vorderseite finden wir von oben nach unten, den schräg angebrachten Feuerknopf, einen Ein- und Ausschalter, das Display und die Knöpfe zur Einstellung von Wattage und Temperatur. Der Akkuträger kann Wattmodus, dieser nennt sich hier Kanthal Mode, Temperaturkontrolle für Nickel, Titan und Edelstahl. Außerdem besitzt er noch eine benutzerdefinierte Kurve für den Wattmodus. Was aufgefallen sein dürfte ist, dass akute Fehlen eines MicroUSB-Anschlusses. Dazu später mehr.

Zum Test:

Ich lege frische Akkus ein, LG HG2 und lege den Schalter auf On. Der Akkuträger bootet recht fix. Kurz ist das Teslacigs Logo zu sehen dann schaltet der 0.9“ Zoll Bildschirm auf Übersicht. Der Mod startet direkt im KA (Kanthal) sprich Wattmodus. Dieser hat noch zusätzliche Einstellungen, Preheat für Soft, Normal und Hard. Sowie eine benutzerdefinierte Kurve.

Verdampfer drauf und mal sehen. Der erste Verdampfer ist mein Geekvape Blitzen, der Widerstand wird mit einer Abweichung von 0,01 Ohm recht genau gemessen. Die Wattage auf 60 Watt für den Start. Das Gerät feuert erstaunlich schnell. Ein wenig die Leistung hochschrauben. Alles gut. Anderer Verdampfer gleiches Spiel, der Readout der Coil ist wieder 0,01 Ohm zu niedrig, fällt aber nicht weiter ins Gewicht. Die Coils im Blitzen sollten bei 0,24 Ohm raus kommen, 0,23 wird angezeigt, das Mesh im VandyVape Mesh 24 sollte bei 0,21 Ohm gelesen werden, wird aber auf 0,2 Ohm gelesen.

Man kann den Readout aber auch anpassen. 3 x den Feuerknopf drücken und man landet im „Menü“. Ich habe Menü in Anführungszeichen gesetzt, weil es keines gibt. Man bekommt bei 3 Klicks als erstes den Widerstand weiß hinterlegt, hier kann man jetzt den Widerstand anpassen. Drückt man hoch oder runter, scrollt man durch die Einstellungen. Mit dem Feuertaster bestätigt man und gelangt eine ebene tiefer. Für SS316 TC Dampfer kann man auch den Widerstand locken.

Fazit:

Dieser Akkuträger ist einer meiner Favoriten. Jetzt schon. Sehr gut lesbares Display, auch bei sehr hellem Umgebungslicht. Der Schalter zum Starten des Mods ist um so viele längen besser als die typische 5 x klicken anderer. Der Mod fühlt sich wertig an. An den schräg angebrachten Feuertaster gewöhnt man sich schnell. Der Teslacigs Nano 120 tut was er soll und das ohne den unnötigen Schnickschnack, den einige Hersteller versuchen in heutige Akkuträger zu quetschen. Die Akkulaufzeit ist verglichen mit verschiedenen anderen Mods die ich besitze sehr gut. Ich komme durch den ganzen Tag mit einem Paar geladener 18650er. Hängt wohl auch ein wenig von der Häufigkeit der Benutzung ab. Dazu sei gesagt, ich hatte bei diversen Gelegenheiten nur diesen Akkuträger bei mir, sonst habe ich mindestens zwei dabei und bin ohne Probleme über den Tag gekommen.

Hier kommt die „Aber“ Abteilung. Es wird ein externes Ladegerät benötigt, da auf einen USB Anschluss vollständig verzichtet wurde. Man kann demzufolge auch keine Firmware Updates machen, da kein USB Anschluss vorhanden ist. Der Mod ist schwer, für manche eventuell zu schwer. Die Knöpfe, im speziellen der Feuertaster und der Ein-Schalter haben ein wenig Spiel, rappeln beim schütteln des Mods also etwas.

Wem empfehle ich den Mod? Jedem der viel Saft für unterwegs benötigt! Gute Verarbeitung, intuitive Bedienung, kaum Feuerverzögerung, bis 25mm Tanks passen ohne Überhang drauf, ein Schalter um den Mod zu starten sowie das ansprechende Design sind nur ein paar Gründe, die klar für diesen Akkuträger sprechen.

 

4,5 / 5 Zahnräder

Bewertung
Zusammenfassung
Ein solider Dual 18650er Mod, im Steampunk Design, ohne echte Schwächen.
90 %
GermanDampfer - Bewertung
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden Christian Hermanns
  • VandyVape Pulse BF 80W Test

    VandyVape hat nach dem mechanischen Pulse Mod nun einen geregelten Single 20700/18650 Squo…
  • SMOK G-PRIV 2 220W- Review

    Touch-Screen bei einem Akkuträger. Cool. Die Smok G-PRIV 2 ist mehr als nur eine Spielerei…
  • Geek Vape Aegis- Review

    Während meiner Recherche zu einem stabilen Mod für die Arbeit fiel mir der Aegis von Geek …
Mehr laden in Akkuträger(Mod) - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Review – XO Coffee Serie von VoVan

Einführung: Ich liebe Kaffee Liquids, wenn noch gute Ideen einfließen bin ich sofort Feuer…