Zuhause eZigaretten - Review Review – VandyVape Mesh 24 RTA – ReReview

Review – VandyVape Mesh 24 RTA – ReReview

9 min gelesen
0
1
1,799

Einführung:

Einen RTA zu testen ist genau mein Ding. Ich bin Selbstwickler aus Passion. Erfahrung mit Mesh Tanks und Verdampfern habe ich gar nicht. Aber so schwer wird das ja nicht sein.

Verpackung:

Bei mir angekommen ist eine Plastikbox, diese ist gefüllt mit dem Tank und Zubehör. Inhalt der Box sind ein sehr schöner Tank aus Edelstahl, eine Anleitung, ein Bubbleglas welches das Tankvolumen auf 4,5 ml erhöht. Das vorinstallierte Glas fasst nur 2 ml. Zusätzlich gibt es 3 Driptips, eines vorinstalliert in blau, eines in schwarz mit Profil und eines in Resin. Zusätzlich gibt es einen mini Schraubendreher und 2×2 Mesh Abschnitte. In dem Ersatzteiltütchen sind 4 Schrauben einige O Ringe und ein 810 auf 510 Adapter.

Aufbau und Funktion:

Der Tank hat einen Topfill Mechanismus, der aufgeschoben wird. Er schließt aber, anders als einige andere Tanks, fest genug. So öffnet sich der Tank in der Tasche nicht von selber. Es handelt sich um einen Tank mit Top Airflow, also ist er relativ auslaufsicher. Die Gewinde sind alle gut geschnitten und der Tank wirkt wertig. Die Driptips sind 810er und der Tank hat einen innen liegenden O-Ring. So sollten auch alle Goon Style Driptips passen.

Zum Test:

Tank aufschrauben, Mesh einsetzen und Watte rein. Kann so schwer nicht sein. Aufschrauben ist auch einfach genug. Das Mesh, ein wenig fummelig geht aber auch noch. Nun zur Watte. Rein mit der Watte, aber wie? Genug soll es sein, habe ich irgendwo gelesen. Muji Pad ein Drittel abschneiden und Rollen, Rein packen bis nach unten durch. Geht doch wirklich einfach! Den oberen Teil abschneiden, bis zum oberen Rand der Posts und Watte Primen. Tank zuschrauben und füllen. Nun lassen wir ihn ein wenig stehen.

Nach kurzer Zeit sollte die Watte Nass genug sein und wir Feuern den Tank auf dem eVic Primo Akkuträger. Bei 50 Watt dampft er, schmeckt nur nach nichts. Schauen wir eine Stufe höher. 60 Watt sind besser, aber irgendwie bekomme ich einen leicht kokeligen Geschmack. Nochmal kurz warten. Weiter hoch auf 70 Watt. Ich habe einen Punkt erreicht, an dem ich gerne meine Zunge austauschen möchte. Ich hatte den Dryhit meines Lebens.

Ich muss wohl etwas falsch gemacht haben. Aber was? Nochmal neu wickeln. Diesmal nehmen wir mal die Pilot Vape Cotton.

Wie viel nehme ich, mal einen Strang halbieren und rein in das Mesh. Wieder bis unten durch, wieder die Watte Primen und ein wenig warten.

Anfeuern bei 50 Watt, null Geschmack, 60 Watt kaum besser und etwas kokelig. 70 Watt, hallo Dryhit alter Freund.

Wieder falsch. So langsam wundere ich mich ob ich es bin oder der Tank. Wie soll das gehen. Videos zum Wickeln bei Youtube gibt es ein paar. Eines sieht nach der Meisterprüfung eines Feinmechanikers aus. Ein anderes habe ich probiert, hat nicht funktioniert. Dann die Erlösung.

Ich nehme also die Wattemenge von vorhin und halbiere diese längs. Nun falte ich die Watte mittig zusammen und rolle das untere Ende leicht zusammen. Als nächstes ziehe ich mit der Pinzette die Watte weiter durch, so das am Boden des Tanks eine Lage Watte die Liquid Löcher von innen bedeckt. Das obere Ende der Watte stopfe ich so in das Mesh das die gesamte Fläche mit Watte bedeckt ist. Alles was jetzt noch über die Posts steht wird abgeschnitten. Primen, oben, unten und das Mesh. Zuschrauben, füllen und zittern.

50 Watt, oh es gibt ein wenig Geschmack. 60 Watt nichts kokliges und langsam haben wir echten Geschmack. So mutig wie ich bin, gehe ich an die 70 Watt. Ich stelle mich schon mal auf einen Dryhit ein, aber zu meinem Erstaunen kommt dieser nicht. Mal schauen wie hoch ich gehen kann. Bei 80 Watt gibt es auch keinen Dryhit, dafür einen super Geschmack. 90 Watt, noch immer kein Dryhit. 100 Watt, ich werde noch mutiger. Kein Dryhit, aber die Hölle an Dampfmenge!

Der Geschmack, wenn man ihn einmal richtig gewickelt hat ist phänomenal. Anders als zum Beispiel der Geekvape Blitzen aber nicht schlechter.

Fazit:

Dieser Tank ist nicht für Anfänger geeignet. Die meisten würden nicht die nötige Arbeit investieren um das Wickeln richtig zu lernen. Der Tank hat eine sehr steile Lernkurve. Hat man gelernt ihn zu wickeln, wird man belohnt mit einem grandiosen Tank. Er feuert, dank des Mesh, fast ohne Verzögerung, bietet einen sehr runden Geschmack, eine gute Dampfentwicklung und angenehme Temperatur sogar bei hohen Wattagen.

Ich habe mit Muji Pads, mit Watteschnur und Pilot Vape Cotton den Tank gewickelt. Es funktioniert mit allen Wattearten recht gut und mittlerweile auch einfach.

Einen halben Punkt muss ich für die Dryhits abziehen. Außerdem ist das Befüllen des Tanks mit Chubby Gorilla Flaschen nur sehr langsam möglich. Dadurch flutet die Verdampferkammer schon mal gerne. Zusätzlich sind die Postschrauben unten am Deck nur erreichbar, wenn der Schraubendreher recht schräg gehalten wird. Es ist also zu erwarten, dass diese schnell durch sind. Im Großen und Ganzen ist der VandyVape Mesh RTA für Fortgeschrittene eine klare Empfehlung.

4,5 / 5 Wattepads

Bewertung
Zusammenfassung
Guter Verdampfer mit Raum für Verbesserung. Verfügbar in Deutschland ab Dezember 2018.
90 %
GermanDampfer - Bewertung
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden Christian Hermanns
  • VandyVape Pulse BF 80W Test

    VandyVape hat nach dem mechanischen Pulse Mod nun einen geregelten Single 20700/18650 Squo…
  • Review – Vaporesso Armour Pro Kit

    Einführung: Ich bin ein großer Fan von Vaporesso Produkten. Ein neues Kit von Vaporesso zu…
  • Review – Wotofo Recurve RDA

    Nachdem dieser RDA durch alle einschlägigen Reviewer sehr positiv bewertet, in allen mir b…
Mehr laden in eZigaretten - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Review – XO Coffee Serie von VoVan

Einführung: Ich liebe Kaffee Liquids, wenn noch gute Ideen einfließen bin ich sofort Feuer…