Smok Koopor Plus 200W

8 min gelesen
0
1
1,603

Smok Koopor Plus 200W ist der große Bruder des Erfolg Akkuträgers Koopor Mini. Dieser kommt nun mit einer Leistung von bis zu 200 Watt und der HFDMR (High-Frequency Dynamic Monitoring Resistance) Technologie. Dies ist eine der genauesten Messmethoden, die es momentan auf dem Markt gibt. Der Koopor Plus liegt sehr gut in der Hand und ist einfach in der Bedienung. Die Batterieabdeckung wird durch Magnete gehalten und macht den Batteriewechsel kinderleicht. Am Boden und an der Seite der Box sind kleine Luftlöcher, die nicht nur für die Dekoration ist, sondern für die Belüftung, um die Box vor Überhitzung zu schützen für eine längere Betriebsdauer.

 

Lieferumfang
1 x Smok Koopor Plus TC 200W Box silber
1 x Schutzhülle Farbe orange passend für SMOK Koopor Plus 200W
1 x Bedienungsanleitung (englisch)

 

Technische Details
Größe 100 x 59 x 24.5mm
Gewicht 241.0 Gramm
Edelstahl Gehäuse mit Zink-Legierung
OLED Display, hellblaue Beleuchtung
TC Mode Temperaturbereich: 100° – 315° Celsius bzw. 200° – 600° Fahrenheit
Variable Watteinstellung von 6.0 W bis 200.0 W
Widerstand von 0.08 bis 3 Ohm
2 x 18650er Akkus (nicht im Lieferumfang enthalten)
Magnet Akkudeckel
510er Gewinde
gefederter Pluspol
Anschlüsse Micro USB Port (nicht zum Laden, lediglich für Update)
Akku Ladestandsanzeige
Sicherheitsabschaltung nach 10 sec.
Kurzschlussschaltung
Tiefenentladungsschutz
Temperaturüberwachung TC-Temp. Control

Der Micro-USB-Anschluss ist für die Aktualisierung der Firmware der Koopor Plus für den Betrieb benötigt die Koopor plus zwei 18650 Akkus. Sie sollten niemals versuchen die Koopor Plus via Micro-USB aufzuladen.Smok hat sogar eine Warnung auf der Unterseite des Geräts bei dem Micro-USB-Anschluss aufgedruckt.

Für diese Review erhielt ich die Edelstahl-Version, und was für eine schöne Box das ist. Sie ist aus Edelstahl und einer Zink-Legierung gefertigt, mit glatten Linien und abgerundeten Kanten, aber ich würde die mitgelieferte Silikonhülle empfehlen zu verwenden wenn man sich Sorgen über Kratzer macht, da diese Box ein bisschen wie ein Kratzer Magnet ist 😉 Die Tasten wurden auch aus dem gleichen Material gefertigt und arbeiten mit einem guten Klick, und keine Taste klappert. Der OLED-Bildschirm in der Mitte der Tasten hat eine anständige Größe und zeigt Informationen wie Ihre Leistung, Akkulaufzeit, Widerstand und welche Leistungssteigerung Einstellung, Sie ausgewählt haben.

Insgesamt ist die Koopor Plus nicht wirklich schwer, Sie fühlt sich ganz gut in der Hand an, auch mit eingelegten Akkus! Die Koopor Plus verfügt über ein magnetische Batteriefach Abdeckung, die super leicht zu öffnen ist aber denoch straff sitzt. Die Abdeckung gleitet einfach auf und zu ohne Probleme, und die starken Magnete helfen. Das Akkufach im inneren benötigt zwei 18650 Akkus, und Sie sollten sicherzustellen, dass Sie das Akku Band im inneren verwenden, da die Federn fest sitzen und Sie die Akkus sonst nur schwer rausbekommen.

Das Menüsystem der Koopor Plus ist mit drei Klicks der Power-Taste da. Es ist bei weitem nicht das schnellste Menüsystem! Die erste Option ist die Möglichkeit, zwischen Leistung- Modus, Temperatursteuermodus und Speichermodus zu wechseln. Watt Modus und
Temperatursteuermodus sind ziemlich selbsterklärend, ein Speichermodus für voreingestellte Leistungsstufen für den Zugriff aufgrund der schleppenden Menüsystem habe ich es einfach über den Startbildschirm anpassen eingestellt. Sie können diese Optionen
einfach einstellen.

Der zweite Menüpunkt ist ein Zugzähler, wie viele Züge Ihr im Laufe der Zeit (547 zum Zeitpunkt des Reviews) genommen habt, und es erlaubt Euch auch, eine Zug Grenze zu setzen , wenn die einmal erreicht wird werden weitere Züge mit der Koopor verhindert, man kann das Limit erhöhen oder einfach dann ändern auf „nie“. Option drei ist die Menüeinstellungen, die noch mehr Funktionen enthält. Option eins in diese Stealth-Modus, der den Bildschirm verdunkelt. Option zwei können Sie den Kontrast des Bildschirms einstellen, Options drei den Bildschirm drehen, Option vier erlaubt die Ohm Basis einzustellen, mit der Option 5 kann man das Untermenü verlassen. Die Temperaturregelung mit dem Koopor Plus unterstützt Ni200, Titan und Edelstahl direkt von Haus aus in der Box. Das Dual Driver System bedeutet, dass die Koopor durchgängig auch wirklich genau die Leistung von dem Chip bekommt. Die Hochfrequenz dynamische Überwachung Resistance-Technologie bedeutet, dass Sie sehr glatt und präzise Leistung aus dem Chip erhalten, wenn man im TC-Modus ist. Die Akkudauer ist ausgezeichnet mit zwei 18650 Akkus erhalte ich ein vollen Tag Dampf.

Die Verarbeitungsqualität von diesem Gerät absolut fantastisch und alles in allem halte ich Sie für eine wirklich gut aussehende Box. Dual-18650 Boxen sind selten klein, und die Koopor Plus ist da auch keine Ausnahme!

Bewertung
GermanDampfer Bewertung
Zusammenfassung
Der Koopor Plus 200W von Smok ist ein guter Akkuträger und kann aufgrund des doch relativ günstigen Preises, ohne Bedenken weiterempfohlen werden. Die Koopor hat all das, was von einem aktuellen Akkuträger erwartet wird, deshalb kann ich auch eine klare Kaufempfehlung für diesen Box Mod aussprechen.
95 %
GermanDampfer - Bewertung
Deine Bewertung 5 ( 1 Stimmen)
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden GermanDampfer
  • VandyVape Pulse BF 80W Test

    VandyVape hat nach dem mechanischen Pulse Mod nun einen geregelten Single 20700/18650 Squo…
  • Review – Teslacigs Nano 120W

    Einführung: Teslacigs hat in der letzten Zeit ein paar Mods im Steampunk Design auf den Ma…
  • SMOK G-PRIV 2 220W- Review

    Touch-Screen bei einem Akkuträger. Cool. Die Smok G-PRIV 2 ist mehr als nur eine Spielerei…
Mehr laden in Akkuträger(Mod) - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Liquidsteuer – Das Aus für DIY eLiquid?!

Am 11.06.202021 wurde vom Deutschen Bundestag die Modernisierung des Tabaksteuergesetzes (…